VIS: Aktuelle Meldungen https://www.vis.wiwi.uni-due.de/ Aktuelle Meldungen für: Juniorprofessur für Informatik, Universität Duisburg-Essen de VIS: Aktuelle Meldungen https://www.vis.wiwi.uni-due.de/ https://www.vis.wiwi.uni-due.de/ Aktuelle Meldungen für: Juniorprofessur für Informatik, Universität Duisburg-Essen TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Tue, 30 Jun 2020 13:15:00 +0200 Teilnahme an internationalem Seminar zur Software Evolution https://www.vis.wiwi.uni-due.de//aktuelles/aktuelles/teilnahme-an-internationalem-seminar-zur-software-evolution-21272/ Visualizing Evolution and Performance Metrics on Method Level as Multivariate Data Die zeitliche Veränderung dynamischer Performanzmetriken und statischer Evolutionsmetriken von Softwaresystemen zu untersuchen ist der Ansatz der Veröffentlichtung "Visualizing Evolution and Performance Metrics on Method-Level as Multivariate Data". Dieser wird im Juli 2020 von Hagen Tarner auf dem Seminar Series on Advanced Techniques & Tools for Software Evolution (SATToSE) vorgestellt.

Die vollständige Arbeit ist in der Rubrik Publikationen abrufbar.

Der Ansatz wurde im DFG-geförderten Projekt "SoftwareDynamics²" zusammen mit Wissenschaftlern aus Österreich entwickelt. Der Prototyp der Implementierung wurde im Sommersemester 2019 an der UDE im Rahmen der Projektgruppe "ViVaSD - Visualizing Variability in Software Dynamics" entwickelt.

]]>
hagen.tarner@paluno.uni-due.de Tue, 30 Jun 2020 13:15:00 +0200
Komplexes zeitliches Verhalten ausrollen https://www.vis.wiwi.uni-due.de//aktuelles/aktuelles/komplexes-zeitliches-verhalten-ausrollen-21220/ Methoden des maschinellen Lernens sind leistungsstark, aber schwer zu verstehen, insbesondere wenn sie als Teil ihres Trainingsprozesses oder bei der Verwendung als autonome Agenten ein komplexes zeitliches Verhalten zeigen. Wissenschaftler Shivam Agarwal hat zusammen mit Kollegen zwei neue... Der erste Visualisierungsansatz stellt das Verhalten von künstlichen Agenten beim Spielen eines Computerspiels dar. Das untersuchte spezifische Spiel ist eine Variante des traditionellen Bomberman-Spiels, bei dem die Spieler Bomben auf ein Brett legen und versuchen, sich gegenseitig zu eliminieren. Da Bombenlegestrategien analysiert werden, um ein besseres Verständnis der Erfolgsfaktoren zu erhalten, wird der Ansatz "Bombalytics" genannt. Er wurde bereits in Wettbewerben unter Forschern eingesetzt, um den besten künstlichen Agenten zu entwickeln.

Die zweite Visualisierungstechnik kann zeigen, wie eine automatische Methode immer besser lernt, Bilddaten in verschiedene Kategorien zu klassifizieren. Sich während dieses Trainingsprozesses ändernde Klassifikationen werden als visuelle Ströme dargestellt, die zwischen den Kategorien fließen. Der als "Set Streams" bezeichnete Ansatz unterstützt auch andere Szenarien und ist anwendbar auf alle Arten von sich überlappenden Kategorien, die sich im Laufe der Zeit verändern.

Beide Ansätze wurden kürzlich auf der EuroVis 2020 vorgestellt und werden als zwei unabhängige Artikel in dem internationalen Journal Computer Graphics Forum erscheinen. Die Konferenz sollte ursprünglich in Norrköping, Schweden, stattfinden, musste aber - wie aktuell andere Konferenzen auch - als eine virtuelle Veranstaltung mit interaktiven Live-Video-Streaming-Sessions durchgeführt werden.

]]>
Fabian.Beck@paluno.uni-due.de Wed, 17 Jun 2020 07:47:35 +0200
Aus dem Vergleich von Netzwerkstrukturen lernen https://www.vis.wiwi.uni-due.de//aktuelles/aktuelles/aus-dem-vergleich-von-netzwerkstrukturen-lernen-20787/ Neues interdisziplinäres MERCUR-Forschungsprojekt innerhalb der Universitätsallianz Ruhr zur vergleichenden Datenanalyse Bei der Bewertung seiner Umwelt neigt der Mensch dazu, Dinge miteinander zu vergleichen, um daraus zu lernen. Hierbei sind „Dinge“ ganz allgemein zu verstehen und beschränken sich keineswegs auf gegenständliche Objekte. Zum Beispiel vergleichen wir unser eigenes Verhalten mit dem anderer. Auch in der Wirtschaft vergleichen sich Firmen mit Wettbewerbern, um einzuschätzen, was sie gut machen oder wo sie sich verbessern können. Doch Vergleiche sind nicht immer einfach. Insbesondere wenn es um dynamisches Verhalten geht, werden die zeitlichen Zusammenhänge und Abhängigkeiten häufig durch sehr komplexe Netzwerke dargestellt.

In einem neuen interdisziplinären Forschungsprojekt wollen Forscherinnen und Forscher der TU Dortmund und der Universität Duisburg-Essen neue vergleichende Datenanalysemethoden entwickeln. Diese Methoden sollen Wege aufzeigen, wie Daten aus dynamischen Prozessen in ein einheitliches Netzwerkmodell überführt und als solches verglichen werden können. Projektleiter Prof. Carsten Jentsch (Statistik, TU Dortmund) sagt: „Die Abstraktion komplexer Datenstrukturen als dynamische Netzwerke erlaubt einen neuartigen Zugang für statistische Analysemethoden.“ Jun.-Prof. Fabian Beck (Datenvisualisierung, Universität Duisburg-Essen) ergänzt: „Wir wollen nicht nur die Unterschiede in Zahlen ausdrücken, sondern auch das Wie und Warum verstehen. Daher arbeiten Statistik und Datenvisualisierung in diesem Projekt eng zusammen.“ Insbesondere widmen sie sich dabei der Logistik, die im Ruhrgebiet eine Schlüsselbranche darstellt und durch Jun.-Prof. Anne Meyer (Logistik, TU Dortmund) im Projekt vertreten ist. Es sollen aber auch Anwendungen im Bereich von Mensch-Computer-Interaktion und IT-Sicherheit untersucht werden, die im Essener Softwaretechnik-Institut paluno erforscht werden. Beim Erkennen von Veränderungen mittels vergleichender Analysen unterstützt Prof. Roland Fried (Statistik, TU Dortmund) bei der Überwachung von dynamischen Netzwerkprozessen.

Das Projekt “Vergleichende Analyse dynamischer Netzwerkstrukturen im Zusammenspiel statistischer und visueller Methoden” wird durch das Mercator Research Center Ruhr mit einer MERCUR-Projektförderung in Höhe von ca. 400.000 Euro unterstützt und läuft über drei Jahre. Im Rahmen dieses Projekts soll auch die Zusammenarbeit innerhalb der Universitätsallianz Ruhr gestärkt und eine gemeinsame Forschungsagenda in diesem Bereich auf den Weg gebracht werden.

]]>
Fabian.Beck@paluno.uni-due.de Fri, 10 Jan 2020 17:03:16 +0100
Ausgezeichnet: visuelle Unterstützung zur Entwicklung künstlicher Intelligenzen https://www.vis.wiwi.uni-due.de//aktuelles/aktuelles/ausgezeichnet-visuelle-unterstuetzung-zur-entwicklung-kuenstlicher-intelligenzen-20785/ Eine von Doktorand Shivam Agarwal entwickelte Visualisierung, welche die Analyse von Pommerman-Spielen in einem Wettbewerb unterstützt, wurde mit 1.000 $ in Google Credits ausgezeichnet. Der Wettbewerb wurde als Workshop im Rahmen der NeurIPS 2019 Konferenz im Dezember in Vancouver, Kanada,... Eine von Doktorand Shivam Agarwal entwickelte Visualisierung, welche die Analyse von Pommerman-Spielen in einem Wettbewerb unterstützt, wurde mit 1.000 $ in Google Credits ausgezeichnet. Der Wettbewerb wurde als Workshop im Rahmen der NeurIPS 2019 Konferenz im Dezember in Vancouver, Kanada, abgehalten. Die Organisatoren des Wettbewerbs kommentierten: "We used this extensively to analyze the games and encourage everyone else to give it a try as well." (https://twitter.com/Pommerman/status/1206101858336395264)

Die Pommerman-Spielumgebung (https://www.pommerman.com/) ist eine Variante der klassischen Bomberman-Spiele und dient als Testumgebung für künstliche Intelligenz (KI). Ziel ist es, KI-Spieler zu trainieren, die mit dem Teamkollegen kooperieren können, während sie mit dem anderen Team konkurrieren. Unsere Visualisierung hilft den Entwicklern von KI-Spielern, die von den Spielern ausgeführten Strategien zu identifizieren und ihr Verhalten aus den aufgezeichneten Spieldaten zu extrahieren. Die Vorteile des Tools sind: eine Verbesserung der trainierten KI-Spieler durch ein erhöhtes Verständnis des zugrunde liegenden KI-Algorithmus und der Kommunikation der von den Spielern gelernten Strategien. 

Die Visualisierung wurde in Zusammenarbeit mit Günter Wallner entwickelt, der Assistenzprofessor an der Technischen Universität Eindhoven und Senior Scientist an der Universität für angewandte Kunst Wien ist.

Sehen Sie sich das Tool hier an: https://vis-tools.paluno.uni-due.de/pom/

]]>
Shivam.Agarwal@paluno.uni-due.de Thu, 09 Jan 2020 17:37:47 +0100
VISSOFT 2019 Best Paper Award https://www.vis.wiwi.uni-due.de//aktuelles/aktuelles/vissoft-2019-best-paper-award-20493/ Unsere Publikation "Performance Evolution Matrix: Visualizing Performance Variations along Software Versions" wurde auf der Konferenz IEEE VISSOFT 2019 in Cleveland, USA als bester Beitrag ausgezeichnet. Programme müssen mit einer ausreichenden Geschwindigkeit laufen, aber sie werden von den Softwareentwickler*innen ständig verändert und erweitert, was die Leistung beeinträchtigen kann. Unser Konferenzbeitrag beschreibt einen Visualisierungsansatz namens "Performance Evolution Matrix", der Softwareentwickler*innen dabei unterstützt, die Ursachen für solche Leistungsproblemen zu finden. Entwickler*innen können die Laufzeit über verschiedene Versionen und Komponenten der Software hinweg detailliert untersuchen.

Der Ansatz wurde mit Kollegen aus Südamerika von der Universidad Catóica Boliviana San Pablo, Bolivien und der University of Chile entwickelt. Er trägt zu dem von der DFG geförderten Projekt "SoftwareDynamics²" bei.

Mehr Informationen zur Publikation.

]]>
Fabian.Beck@paluno.uni-due.de Mon, 07 Oct 2019 10:25:50 +0200
Ursachenforschung: Wieso Software langsam wird https://www.vis.wiwi.uni-due.de//aktuelles/aktuelles/ursachenforschung-wieso-software-langsam-wird-20329/ Zwei neue Visualisierungen zur Beobachtung von Software-Performance werden auf der internationalen Konferenz VISSOFT 2019 vorgestellt Die Entwickler einer Software ändern täglich deren Programmcode, um neue Funktionalität zu integrieren oder um Probleme zu beheben. Dabei bleibt es jedoch häufig unbemerkt, dass mit einigen Änderungen die Ausführungsgeschwindigkeit der Software immer langsamer wird - es tritt eine sogenannte Performance-Regression auf. Gründe können zusätzliche Überprüfungen, Unachtsamkeiten der Entwickler oder ähnliches sein. Mit zwei neuen Ansätzen, die Visualisierungen zur Darstellung von Performance-Daten nutzen, wollen wir den Entwicklern dabei helfen, solche Verschlechterungen frühzeitig zu erkennen bzw. deren Ursachen schnell aufzudecken. Ein Ansatz integriert dabei kleine Visualisierungen in ein Werkzeug, das die Entwickler täglich zur Verwaltung der Änderungen verwenden. Der zweite Ansatz ergänzt dies um ein umfangreiches visuelles Analysesystem, das Veränderungen am Ausführungsverhalten mit den Änderungen am Programmcode in Zusammenhang bringt.

Die beiden Ansätze stellen wir auf der Konferenz VISSOFT 2019 in Cleveland, USA im Herbst vor, der erste als Beitrag zu "New Ideas and Emerging Results" (Details zum Artikel), der zweite als "Technical Paper" (Details zum Artikel). Die Ansätze wurden im DFG-geförderten Projekt "SoftwareDynamics²" zusammen mit Wissenschaftlern aus Südamerika entwickelt.

]]>
Fabian.Beck@paluno.uni-due.de Tue, 06 Aug 2019 08:56:58 +0200
Softwarequalität verständlich erklärt https://www.vis.wiwi.uni-due.de//aktuelles/aktuelles/softwarequalitaet-verstaendlich-erklaert-19899/ Die Qualität eines Softwareprojekts als interaktive Kombination aus Text und Visualisierungen dargestellt Eine hohe Qualität des Programmcodes ist Grundvoraussetzung für die effiziente Entwicklung und kontinuierliche Pflege eines Softwareprojekts. Wir analysieren und präsentieren Codequalität auf eine neuartige Weise, die Erklärungen und Möglichkeiten zum Erforschen der Daten eng miteinander verknüpft. Das resultierende Dokument enthält Erklärungen zu den automatisch ermittelten Hauptproblemen eines Softwareprojekts und bietet die Möglichkeit, die zugrunde liegenden Daten frei zu untersuchen. Unser interaktives Tool ist online verfügbar und enthält Beispiele für verschiedene Softwareprojekte.

Diese Arbeit wird in IEEE Transactions on Computer Visualization and Graphics veröffentlicht und wird auf der Konferenz IEEE VIS 2019 in Vancouver, Kanada, vorgestellt. Der Artikel ist hier abrufbar.

]]>
Shahid.Latif@paluno.uni-due.de Thu, 01 Aug 2019 10:01:35 +0200
Transparenz durch Visualisierung: KI verständlich machen https://www.vis.wiwi.uni-due.de//aktuelles/aktuelles/transparenz-durch-visualisierung-ki-verstaendlich-machen-19815/ Zu diesem Thema trägt Fabian Beck im Rahmen der paluno-Veranstaltung zum 3. Essener Wissenschaftssommer am 4. Juli 2019 vor. Der Vortrag beleuchtet praktische Anwendungen von Verfahren des maschinellen Lernens und erläutert, welche Rolle Visualisierung dabei spielt. Visualisierung schafft... Zu diesem Thema trägt Fabian Beck im Rahmen der paluno-Veranstaltung zum 3. Essener Wissenschaftssommer am 4. Juli 2019 vor. Der Vortrag beleuchtet praktische Anwendungen von Verfahren des maschinellen Lernens und erläutert, welche Rolle Visualisierung dabei spielt. Visualisierung schafft Transparenz und sorgt für ein besseres Verständnis bei Anwendern und Entwicklern solcher Verfahren.

Weitere Informationen und Anmeldung zur Veranstaltung

]]>
Fabian.Beck@paluno.uni-due.de Thu, 04 Jul 2019 09:42:00 +0200
Demokratisierte Daten: geografische Informationen verständlich für jedermann https://www.vis.wiwi.uni-due.de//aktuelles/aktuelles/demokratisierte-daten-geografische-informationen-verstaendlich-fuer-jedermann-19817/ Neues DFG-gefördertes Forschungsprojekt im Schwerpunktprogramm „Volunteered Geographic Information“ Daten sind zunehmend öffentlich verfügbar und werden von Teilen der Öffentlichkeit generiert. Daten mit geografischem Bezug spielen dabei eine besondere Rolle: Verkehrsdaten, Luftmessungen, Tierbeobachtungen, öffentliche Beiträge im Netz und viele andere Informationen erlauben interessante Einblicke darüber, wie wir zusammenleben und mit unserer Umwelt umgehen. Wäre es nicht spannend aus erster Hand – also direkt von den Daten – zu erfahren, was gerade wirklich in meiner Stadt passiert oder wie die Natur um mich herum auf den Klimawandel reagiert?

In einem neuen Forschungsprojekt wollen wir die öffentlich verfügbaren Daten auswerten und die Ergebnisse der Allgemeinheit zurückgeben. Schwerpunkt des Projekts ist es besonders verständliche und selbsterklärende Darstellungen für geografische Daten zu erforschen. Wir werden Verfahren entwickelt, die automatisiert aus Daten interaktive Berichte erzeugen. Diese sollen verständliche visuelle Darstellungen der Daten enthalten sowie personalisierte Erklärungen, die relevante Einsichten zusammenfassen. Damit wollen wir einen Beitrag zur Demokratisierung der Daten leisten, die nun nicht nur für jedermann zur Verfügung stehen, sondern durch unsere Verfahren auch einfach verständlich werden.

Das Projekt mit dem Titel „vgiReports: Accessible Reporting of Spatiotemporal Geographic Information Leveraging Generated Text and Visualization“ wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Umfang von ca. 220.000 EUR über drei Jahre gefördert und ist eingebettet in ein Schwerpunktprogramm zum Thema „Volunteered Geographic Information“.

Weitere Informationen

]]>
Fabian.Beck@paluno.uni-due.de Mon, 01 Jul 2019 15:10:00 +0200
PacificVis 2019: Visualisierungsforscher treffen sich in Bangkok https://www.vis.wiwi.uni-due.de//aktuelles/aktuelles/pacificvis-2019-visualisierungsforscher-treffen-sich-in-bangkok-19659/ Im vergangenen Monat traf sich die internationale Visualisierungs-Community in Bangkok, Thailand, um neueste Forschungsergebnisse zu diskutieren. IEEE PacificVis ist eine der drei wichtigsten internationalen Konferenzen zur Visualisierungsforschung. Rund 120 Teilnehmer aus aller Welt kamen zur... Im vergangenen Monat traf sich die internationale Visualisierungs-Community in Bangkok, Thailand, um neueste Forschungsergebnisse zu diskutieren. IEEE PacificVis ist eine der drei wichtigsten internationalen Konferenzen zur Visualisierungsforschung. Rund 120 Teilnehmer aus aller Welt kamen zur Veranstaltung und präsentierten eine Vielzahl von Visualisierungsprojekten. Ein Trendthema waren Visualisierungen zur Erklärung von Machine Learning und künstlicher Intelligenz. Ein deutscher Beitrag der Universität Konstanz und der Universität Stuttgart erhielt den Best Paper Award für einen Ansatz zur Verbesserung von Streudiagrammen für große Datensätze. Vorträge von Praktikern lieferten Beispiele für den erfolgreichen Einsatz von Visualisierungswerkzeugen und zeigten den hohen Praxisbezug der Visualisierungsforschung.

Unsere Gruppe hat sich aktiv an der Konferenz beteiligt. Shahid Latif präsentierte unsere Arbeit als Teil des PacificVast Track. Unser Ziel war es, die Ergebnisse geografischer Datenanalyse verständlicher zu machen. Unser webbasiertes Tool Interactive Map Reports generiert automatisch eine textuelle Erklärung zusammen mit einer kartenbasierten Visualisierung. Die generierte Erzählung hebt Kernaspekte der Daten hervor, die sonst allein durch die visuelle Darstellung schwer zu erkennen sind. Weitere Details zu dieser Arbeit finden Sie in unserem Artikel.

Fabian Beck unterstützte die Konferenz in seiner Rolle als Visualization Notes Co-Chair und leitete den Begutachtungsprozess der Kurzpapiere. Für die PacificVis 2020 wird er als Papers Co-Chair fungieren und für die Auswahl des wissenschaftlichen Hauptprogramms der Konferenz verantwortlich sein.

 
]]>
Shahid.Latif@paluno.uni-due.de Wed, 08 May 2019 16:06:30 +0200